Kirchen von Madeira

Sé Catedral
Obwohl sie im Inneren Schätze verbirgt, hat die Kathedrale Sé eine einfache Fassade mit einem massiven gotischen Eingang. Im frühen 16. Jahrhundert geweiht, zeichnet sich ihr Inneres durch wunderschöne flämische Gemälde und eine verzierte Decke aus, die aus einheimischem Zedernholz geschnitzt wurde und über Einlegearbeiten aus Elfenbein und Gold verfügt. Eine unbedingt sehenswerte historische Stätte.

Igreja de São João Evangelista (Colégio-Kirche)
Die Igreja de São João Evangelista ist ein prachtvolles Exemplar eines manieristischen Bethauses aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirche weist eine Sammlung geschnitzter goldener Altarbilder auf und verfügt außerdem über eine beeindruckende große Orgel und acht vergoldete Kapellen, die mit Azulejos verziert sind. Das Highlight ist die Kapelle der Elftausend Jungfrauen.

Igreja de São Pedro
Die Igreja de São Pedro stammt aus dem 18. Jahrhundert und ihr Bau dauerte beinahe 150 Jahre. Diese schöne Kirche beherbergt eine große Sammlung von antiken Gemälden, Schmuck und Mobiliar und ist an den Innenwänden ihres Kirchenschiffs, des Altarraums und der Sakristei mit traditionellen Azulejos verziert.

Convento de Santa Clara
Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Convento de Santa Clara war ein geschlossener Orden, ist aber heute für Besucher geöffnet. Unternehmen Sie einen Ausflug zu den gotischen Kreuzgängen, den prunkvollen Kapellen und dem Kirchenschiff, die mit Azulejos in geometrischen Formen verziert sind. Das Kloster beherbergt außerdem die Grabstätte von João Gonçalves Zarco, dem Gründer Madeiras.

Capela das Almas Pobres
In den Abhang einer Klippe eingebaut, wurde diese Kapelle 1781 zu Ehren der Seelen im Fegefeuer errichtet. Diese Kapelle, die als die kleinste Kirche der Welt gilt, beherbergt einen einfachen Holzaltar, aufwändige Freskomalereien und eine Wandverkleidung aus Fliesen mit den Initialen „PNAM”, die für „Vater unser, Ave Maria” stehen.

Igreja do Carmo
Die Innenwände der Igreja do Carmo sind mit bemalten Azulejos und Barockschnitzereien aus der Mitte des 17. Jahrhunderts verziert. Besucher können außerdem einige wunderschöne sakrale Kunstwerke bewundern, wie Schmuck und goldene Altargefäße. Zudem gibt es in den Mauern des Altarraums zwei imposante Mausoleen.

Dreifaltigkeitskirche (Englische Kirche)

Die im Jahr 1822 fertiggestellte Dreifaltigkeitskirche verfügt über eine unverwechselbare neoklassizistische Fassade, die von Säulen dominiert wird. Das Innere beherbergt eine beeindruckende zentrale Kuppel und eine Freskomalerei mit Palmen, die Madeiras subtropische Landschaft darstellt. Die Kirche liegt in einem ruhigen ummauerten Garten voller wunderschöner Pflanzen und Bäume.

Igreja de Santa Maria Maior (Kirche Santiago Menor oder Igreja do Socorro)
Diese Kirche aus dem 18. Jahrhundert weist eine elegante Barockfassade mit kunstvoll gefertigten Holztüren sowie eine wunderschön bemalte Decke, traditionelle Azulejos und einen vergoldeten Altar auf. Jedes Jahr im Mai ist diese Kirche der Ausgangspunkt für ein jahrhundertealtes Pilgerfest, das dem Schutzheiligen von Funchal gewidmet ist.

Capela do Corpo Santo
Diese Kapelle wurde im 15. Jahrhundert zu Ehren von St. Pedro Gonçalves Telmo, dem Schutzheiligen der Fischer, erbaut. Sie diente auch als Krankenstation für die einheimischen Fischer und ihre Familien. Zu den Highlights gehören der gotische Haupteingang und die detailreichen Gemälde überall im Altarraum, die das Leben des Heiligen darstellen.

Capela da Boa Viagem
Ursprünglich 1655 erbaut (auch wenn in einer Inschrift im Säulengang 1683 zu lesen ist), war die Capela da Boa Viagem der Mutter der Erlösung gewidmet. Im frühen 20. Jahrhundert der örtlichen Gemeinde anvertraut, wird diese Kapelle zurzeit als Galerie genutzt und zeigt Werke der portugiesischen Künstler Francisco und Henrique Franco.

Igreja de Nossa Senhora do Monte
Die Igreja de Nossa Senhora do Monte, die aus dem Jahr 1818 stammt, ist die bedeutendste Pilgerstätte auf Madeira und jedes Jahr im August finden lebhafte Prozessionen statt. Die Kirche beinhaltet zudem elegante gläserne Kronleuchter, eine verehrte Marienstatue (Maria vom Berg) und das karge Grab von Karl I. von Habsburg.

Igreja Paroquial de Machico
Die im 15. Jahrhundert erbaute Pfarrkirche von Machico weist architektonische Einflüsse aus verschiedenen Perioden auf, einschließlich gotischer, manuelinischer und barocker Elemente. Das Innere beherbergt reich verzierte Kapellen. Der Haupteingang besteht aus großen gotischen Archivolten und Marmorsäulen mit einem kreisrunden Steinfenster.

Capela dos Milagres

Die ursprüngliche Kapelle, die 1420 erbaut wurde und in der Madeiras erste religiöse Messe stattfand, wurde von einer schrecklichen Flut zerstört und ihre geschätzten hölzernen Kruzifixe strömten hinaus ins Meer. Doch erstaunlicherweise wurden sie von einem vorbeifahrenden Schiff aus dem Wasser geholt und zurückgebracht! Jedes Jahr im Oktober feiert der Ort Machico dieses Wunder mit einer Kerzenprozession.

Capela de São Vicente
Diese winzige Kapelle, die 1694 an der Mündung des Flusses São Vicente errichtet wurde, wurde exakt an dem Ort, an dem der Heilige erschienen sein soll, in einen einzelnen Basaltblock eingebaut. Das Innere im Barockstil beherbergt einen wunderschönen Altar und an der Decke Gemälde des heiligen Vincents.

Capela de Nossa Senhora da Piedade
Die aus dem 18. Jahrhundert stammende Capela de Nossa Senhora da Piedade ist auf einer Landspitze gelegen, die das Meer überblickt, und wurde von Fischern erbaut, die wie durch ein Wunder aus einem Schiffswrack gerettet wurden. Jedes Jahr im September gedenken die Einheimischen dieses Ereignisses mit der Prozession zu Ehren der Jungfrau der Gnaden, die von reich dekorierten Booten und traditionellen Feierlichkeiten begleitet wird.

Igreja de Santo António
Die Pfarrkirche Santo António wurde im späten 18. Jahrhundert im Rokoko-Stil erbaut, einzigartig auf Madeira. Die Kirche, die sechs Altare aufweist, wurde in den 1920er Jahren wieder aufgebaut und einer der hohen Glockentürme erhielt eine große Uhr, die auch heute noch die Zeit für die Einheimischen anzeigt.

Igreja de São Martinho
Obwohl die Bauarbeiten bereits im 18. Jahrhundert begannen, dauerte es über 150 Jahre, bis die schöne Igreja de São Martinho fertiggestellt wurde, denn ihre Größe musste an die wachsende Bevölkerung Funchals angepasst werden. Im Jahr 1918 geweiht, ist das Highlight das Triptychon, das Bilder der Mariä Verkündigung, der Geburt Christi, der heiligen Ana und des heiligen Joaquim beinhaltet.

Igreja da Nazaré
Die Igreja da Nazaré ist eine der neuesten Kirchen auf Madeira und wurde 2002 geweiht. Die moderne Fassade besitzt einen beeindruckenden etwa 44 m hohen Uhrenturm, der zu einer der weithin sichtbarsten Wahrzeichen in Funchal geworden ist. Das Innere ist mit einzigartigen sakralen Kunstwerken verziert.