Funchal – Europas malerischste und sauberste Hauptstadt

Die heutige Stadt Funchal hat sich seit den früheren Zeiten, die geprägt waren von Fenchelanbau und Piraten, sehr verändert. Es ist eine moderne, kosmopolitische, dynamische Stadt, die bekannt ist für ihre vielen erstklassigen Restaurants, hervorragenden 4- & 5-Sterne-Hotels und das ganzjährig warme Klima und natürlich für ihren berühmtesten Export – den Weltklasse-Fußballspieler Cristiano Ronaldo. Kurz gesagt, die Stadt ist für ihren Stil und ihr Wesen bekannt.

Die Stadt selbst ist eingebettet in einem großen natürlichen Amphitheater gegenüber dem blauen Atlantik und mit spektakulären Bergen im Hintergrund. Im herrlichen Süden von Madeira gelegen, an der sonnigen Küste inmitten von Bananenplantagen und wundervollen Gärten, in denen das ganze über Blumen im Schutz der grünen Berge wachsen, ist Funchal eine sehr grüne und entspannte Stadt am Tag, aber wenn man an der Oberfläche kratzt, entdeckt man auch das pulsierende und vielfältige Nachtleben mit seinen vielen Gesichtern.

Funchal ist außerdem seit vielen Jahren ein wichtiger Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe mit dem Hafen für Linienschiffe direkt  in der Stadt. Die Einfahrt in den Hafen von Funchal gilt als eine der spektakulärsten der Welt, auf einer Stufe mit Rio de Janeiro. Es ist Tradition geworden, dass die meisten europäischen Linienschiffe auf Ihrer Jungfernfahrt hier anlegen. Es kommt öfters vor, dass man mehr als vier Kreuzfahrtschiffe zur gleichen Zeit sieht. Einmal an Land, sind die Restaurants und die Geschichte, die diese berühmte Hauptstadt prägen, nur einen kleinen Spaziergang entfernt.

Touristen erfreuen sich in Funchal an den unterschiedlichsten Aktivitäten, wie Tauchen im kristallklaren Wasser, Surfen, Bootsausflüge, Schwimmen mit Delfinen, den Tag bei der „Walbeobachtung” auf dem Meer verbringen, Tagesausflüge entlang der Küste oder durch die nach Eukalyptus riechenden Wälder in den Bergen, Paragliding an der Küste, spektakuläre Golfpartien auf den berühmten Golfplätzen oder einfach einen Snack in einer der zahlreichen Cafés und Gartenlokale zu sich nehmen, in denen man hervorragend „Leute beobachten” kann.

Madeiras wichtigste Stadt hat gegenüber seinen Nachbarinseln (Gran Canaria, Teneriffa) ein deutlich schwerer zu erkennendes Nachtleben, derart, dass Ihnen verziehen wird, falls Sie dachten, es ist nur eine ruhige, verschlafene Stadt für Spaziergänger und Personen, die Körper und Geist in Einklang bringen wollen. Aber das stimmt nicht. „Nachteulen” aufgepasst: An Donnerstag-, Freitag- und Samstagabenden erweckt Funchal nach Mitternacht zum Leben. Es gibt zwei Etappen, wenn man in Funchal ausgeht. Die erste sind die Bars und Clubs, die von Mitternacht bis 4.00 Uhr geöffnet sind und die zweite sind die Clubs, die von 4.00 bis 7.00 Uhr geöffnet sind. Die Einheimischen und die „eingeweihten” Touristen genießen ihr Abendessen zur üblichen Zeit, aber anstatt, dass sie danach direkt ausgehen, gehen Sie nach Hause, entspannen sich ein paar Stunden und machen sich dann wieder auf den Weg, um eine Partynacht zu erleben.

Natürlich hat Funchal nichts von seinem bekannten Zauber verloren, denn beide Touristengruppen (die, die sich tagsüber entspannen und die Nachtschwärmer) kommen beide auf ihre Kosten, ohne sich zu stören. Die Stadt ist nicht nur perfekt für die reiferen Touristen, die sich tagsüber an langen, herrlichen Spaziergängen in einer atemberaubenden Umgebung und am Abend an ihrem Essen im Freien erfreuen, sondern es ist nun auch ein beliebter Treffpunkt für die neuen Touristen – die jungen, trendigen und wohlhabenden Europäer, von denen viele an den Wochenenden vom portugiesischen Festland auf die Insel reisen, um die spät stattfindenden Partys und die Clubs zu genießen. Im Gegensatz zu den meisten europäischen Hauptstädten gibt es auf Madeira keine Kriminalität, sodass es zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher ist, draußen zu sein, denn es gibt keine Gangs oder rauflustige Trinker, die Saufgelage veranstalten, und somit auch keine Gegenden, in die man sich nicht trauen könnte. Funchal ist eine wirklich sichere Stadt, was die neuen „Spaß liebenden” Touristen genießen und respektieren.

Von den vielen Festivals ist das bekannteste wohl das Weltrekord-Silvesterfeuerwerk, welches laut dem Guinness-Buch der Rekorde das größte der Welt ist (ja, der Welt). Der spektakuläre Karneval und das farbefrohe Blumenfestival mit Samba-Beats und farbenfrohen Kostüm-Paraden sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Im Juni während des Atlantik-Festivals Internationaler Feuerwerkswettbewerb ist jeder Samstagabend ein eindrucksvolles Erlebnis.

Weihnachten ist eine fantastische, märchenhafte Jahreszeit mit Lichtern und festlicher Dekoration, die die ganze Stadt und den Nachthimmel erleuchten, sodass das Zentrum zu einem Zauberland wird und die blinkenden Lichter, die die Bergstraßen säumen, auf Funchal herunter blicken wie funkelnde Sterne.

Zu guter Letzt sollten Sie auch das angesehene Weinfestival nicht verpassen!

Diese Menschen wissen wirklich, wie man feiert und sie werden all dies mit ihnen teilen!

Die Geschichte von Funchal reicht über 5 Jahrhunderte zurück, als frühe portugiesische Siedler die Küste an einer hellen und sonnigen Bucht besiedelten, in der Unmengen an Fenchel (funcho) wuchs, was der neuen Stadt Funchal ihren Namen gab. Im Laufe der Jahre wuchs die Bevölkerung und durch den internationalen Handel wurde ganz Europa aufmerksam. Heute ist Funchal eine sehr moderne Stadt mit über 104 000 Einwohnern. Es ist eine der sichersten und saubersten Städte Europas und ein Ort, der stolz auf sich ist. Die Stadt ist Portugals führender Recycler! Der Bürgermeister Miguel Albuquerque ist auf der ganzen Insel hoch angesehen und zeigt, dass Funchal eine vorausdenkende Stadt ist, die wunderschön und voller Spaß sein kann, ohne dreckig oder unsicher zu sein. Der Mix aus den kopfsteingepflasterten Straßen im Zentrum und den modernen Einkaufszonen, Cafés, Bars, Restaurants und natürlich Touristen, machen Funchal zu einer interessanten und aufregenden Stadt zugleich.


Der Sturm – Erholung

Madeira ist eine ruhige Insel mit einem milden Klima, auf der es normalerweise keine ernsten Wetterereignisse gibt. Aber am 20. Februar 2010 hat ein atlantisches Tiefdruckgebiet, wie es seit dem frühen 18. Jahrhundert nicht mehr gesehen wurde, dafür gesorgt, dass wochenlang sehr viel Regen auf die Berge fiel. Die Touristengegenden und die Hotels waren nahezu unbetroffen, aber der starke Regen hat Überflutungen der Flüsse und Schäden am Geröll verursacht, die hauptsächlich auf die Umgebung nahe der Flüsse beschränkt war.

Als eine moderne Gesellschaft mit einem Bürgermeister und einem Stadtrat hat sich die Insel schnell erholt und obwohl einige Narben bleiben, hat dieses Erlebnis Madeira stärker und freundlicher als je zuvor gemacht. Klugerweise wurde die neue Promenade aus den übrig gebliebenen Fragmenten erbaut.
 
 
 
 

Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.