Laurissilva-Wald

Der Naturwald von Madeira (‘Laurissilva’) bedeckt mehr als 20 % der Oberfläche der Insel vorwiegend auf den Höhen von 300 bis 1300 m über dem Meeresspiegel. Den größten Teil davon finden Sie – aufgrund der niedrigeren Temperaturen und der größeren Feuchtigkeit – im nördlichen Teil der Insel. Das ist die größte Ballung von Laurissilva-Wald auf der ganzen Welt, und er soll auch der besterhaltenste sein.

Seinen Ursprung findet man in der Tertiärepoche als der Laurissilva-Wald noch weite Flächen des Mittelmeerraums bedeckte. Heute ist dieser auf das bio-geographische Gebiet ‘Macaronesia’, das sich aus Madeira, den Azoren, den Kanaren und den Kapverden zusammensetzt, beschränkt.

Die Bezeichnung ‘Laurissilva’ kommt vom lateinischen ‘silva’, was Wald bedeutet und ‘laurus’ (Lorbeerbaum), die Baumfamilie, die in diesem Wald vorherrscht.

Abgesehen von der außergewöhnlichen Schönheit des Laurissilva-Waldes lässt dieses Natur-Puzzle aus verschiedenen Formen und Grün-Schattierungen den Dynamismus erkennen, der einem ausgeglichenen Ökosystem eigen ist.

Der Laurissilva-Wald von Madeira wurde von der UNESCO zum ‘Weltnaturerbe’ erklärt.