Santana

Santana ist ein hübsches Dorf an der Nordküste, das berühmt für seine Stroh bedeckten Häuser ist, die man überall verstreut im Ort sehen kann. Diese kleinen Häuser aus Naturstein mit einem bis zum Erdboden hinunter reichenden Strohdach dienten über Jahrhunderte als Ställe und Wohnhäuser, und manche von ihnen werden sogar heute noch bewohnt.

Diese Region lebt hauptsächlich von Ackerbau, Kunsthandwerk und ihren Traditionen. Die bergigen Landschaften werden vom Grün des Laurissilva-Waldes dominiert. Inzwischen von der UNESCO zum Welterbe erklärt, ist das ein weiterer Ansporn für die örtliche Bevölkerung, die natürlichen Landschaften in ihrer Umgebung zu pflegen und zu erhalten.

Eine an sich schon sehenswerte Gegend hat seit Oktober 2004 noch eine weitere Attraktion dazu bekommen, was einen Besuch Santanas noch lohnenswerter macht! Im ganzjährig geöffneten Madeira-Themapark, der in mehrere Aktionszentren mit Attraktionen für Jung und Alt – egal ob Tourist oder Einheimischer, bietet Besuchern die Möglichkeit, auf unterhaltsame Weise mehr über Geschichte, Kultur und Traditionen der Insel Madeira zu lernen.

Die themenbezogenen Attraktionen umfassen zum Beispiel einen Automaten, der die Entdeckung der Insel simuliert, eine ‘Zoom-in-Zoom-out’-Tour (mit Bezug zu örtlichen Denkmälern oder traditioneller Kleidung), und eine Fahrt in der Miniaturausgabe eines Fischerbootes von Câmara de Lobos, um nur einige zu nennen.

Jedes Jahr im Juli ist Santana Austragungsort für ein großes Folklore-Musik- und Tanzfestival, das große Publikumsmassen, Einheimische wie Touristen, anzieht. Der Titel der Veranstaltung heißt ’24 horas a bailar’ (wörtl. übersetzt: ’24 Stunden lang tanzen’), und es treten zu diesem Anlass sowohl traditionelle Folklore-Gruppen Madeiras und anderen Regionen Portugals als auch aus anderen Ländern, die zur Teilnahme eingeladen werden, auf.

Nicht weit weg von Santana liegt Queimadas, der Ausgangspunkt zum Calderão Verde (‘grüner Kessel’), eine der spektakulärsten Levada-Wanderungen der Insel.