• Medical Care

Es gibt viele Gesundheitszentren, die überall auf der Insel verteilt sind, und ein weiteres auf Porto Santo. Einige sind für die Notfallversorgung ausgestattet. Einige der Privatkliniken verfügen sogar über einen Notdienst, aber im Falle eines Notfalls gehen die meisten Urlauber in das Krankenhaus Dr. Nélio Mendonça „Cruz de Carvalho“.

Eine Reisekrankenversicherung ist sehr ratsam, auch wenn EU-Bürger die medizinischen Kosten erstattet bekommen, wenn Sie das Formular EHIC verwenden (das Sie bei Ihrer örtlichen Krankenkasse erhalten).
Es gibt zahlreiche englischsprachige Ärzte und Zahnärzte. Ihr Hotel kann Ihnen einen Arzt empfehlen.
Die örtlichen Apotheken (farmácia), die man an ihrem grünen Kreuz erkennt, haben alles, was Sie brauchen könnten und in jeder Gegend ist eine auch nachts geöffnet. Auch die größeren Supermärkte haben eine Apothekenabteilung. Die Adresse der Notfallapotheke finden Sie an jeder Apothekentür.

Gesundheits- und Impfinformationen für Portugal
Sie benötigen keinerlei Impfungen, um nach Madeira zu reisen, es sei denn, Sie kommen aus einem Seuchengebiet. Die wahrscheinlichste Infektion wäre „Gelbfieber“. Sprechen Sie mit Ihrem Reiseveranstalter oder der örtlichen portugiesischen Botschaft, wenn Sie Zweifel haben.

Gelbfieberimpfung
Ein internationaler Impfpass für Gelbfieber ist nur erforderlich, wenn der Reisende aus einem Seuchengebiet einreist und älter als ein Jahr ist.

Malaria – Keine

Cholera – Keine

Dengue, Zika und Chikungunya - Seit Februar 2013 gibt es auf dem Madeira Archipel keine nativen Fälle von Moskito übertragenen Krankheiten wie Dengue, Chikungunya, Zika und Gelbfieber.

Pin It